Wer ist online  

Aktuell sind 107 Gäste und keine Mitglieder online

   

Statistik  

   
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Familie verlassen wegen Jobcenter?

AJ fbAm Montag erreichte mich ein Telefonanruf:

"Herr Jablonski, ich bin 18 Jahre alt und verdiene Geld. Das Jobcenter will mir mein Geld wegnehmen. Ich will eine eigene Wohnung haben, aber das Jobcenter hat gesagt, ich darf nicht ausziehen!"

Aus dem weiteren Gespräch ergab sich, dass der junge Mann ausziehen will, damit er etwas von seinem Geld behalten darf, er aber trotzdem lieber bei seiner Mutter und seinen Geschwistern bleiben will.

Zuerst einmal:

Aus § 7 Absatz 3 Punkt 4. des SGB II wird abgeleitet, dass unter 25-Jährige keine eigene Wohnung beziehen dürfen.

Was genau ergibt sich aus § 7SGB II?

Wichtig ist hier die Formulierung bei 4.:

Zur Bedarfsgemeinschaft gehören

die dem Haushalt angehörenden

unverheirateten Kinder ...

wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,

soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts

nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen

beschaffen können.

Der unverheiratete 18-Jährige, der also genügend Geld verdient, um ohne Unterstützung durch das Jobcenter leben zu können, muss also nicht bei seiner Familie bleiben.

Wenn er aber doch bleibt, bekommt er dann das Geld "weggenommen"?

Nein, das ist nicht der Fall.

Alle Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft müssen es akzeptieren, dass ihr Einkommen innerhalb der Bedarfsgemeinschaft verteilt wird, aber:

Durch das ausreichende Einkommen fällt der 18-Jährige aus der Bedarfsgemeinschaft heraus, sein Einkommen wird nun eben nicht der Familie zugerechnet. 

Wie sieht die Berechnung des Jobcenters jetzt aus?

In seinem Fall - sie sind zuhause 5 Personen - werden die Kosten der Unterkunft (KDU - Miete, Nebenkosten, Heizung) durch 5 Personen geteilt (20 % pro Person). Da er nicht mehr zur Bedarfsgemeinschaft gehört, muss er seinen Anteil an den Wohnungskosten selbst tragen.

Das Jobcenter zahlt nur noch 80 % der KDU, die restlichen 20 % muss er nun an seine Mutter bezahlen, damit sie die Miete davon bezahlen kann. Er sollte aus Fairnessgründen auch seinen Anteil an den Stromkosten und seinen Anteil an den Lebensmitteln bezahlen - den Rest seines Geldes darf er behalten.

Der 18-Jährige ist nun sehr glücklich - er möchte gerne bei seiner Familie bleiben.

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

 

 

   
© ALLROUNDER